170719 Onlinebanner 470x70 Eisschnellauf

Chemnitz KiskerShorttrack-Impression aus Chemnitz. Foto: Martin Kisker, ETRDie letzte Station für die Shorttrack-Junioren heißt Hasselt. Und das Europacup-Finale im flämischen Belgien ist der Saison-Höhepunkt für die Sportler der verschiedenen Altersklassen, vor allem für die „Kids“ ein seltenes Zusammentreffen mit den Besten der anderen Nationen. Das ist viel mehr als Reinschnuppern, sondern Kräftemessen auf hohem Niveau. Für den DESG-Nachwuchs eine zwingende Herausforderung, sich frühzeitig zu stellen. Elf deutsche Sportler aus den Bereichen Senioren (+18), Junioren A/B/C/D gehen von Freitag bis Sonntag an den Start. Betreut von Junioren-Bundestrainer Diana Scheibe, die am letzten Wochenende bei den JDM in Chemnitz aufmerksame Beobachterin war.

Erstmals hatte die sächsische Metropole, Eisschnelllauf-Heimat von Sprint-Überflieger Nico Ihle, die Shorttracker zu Gast. Die Verantwortlichen um DESG-Vizepräsident Uwe Rietzke notierten bei den Deutschen Meisterschaften eine gute Organisation bei weit über 100 eiskalten Vergleichen – die Kurvenflitzer würden gerne wiederkommen – nach Chemnitz.

Die Meister von Chemnitz im Mehrkampf:

Junioren A (17/18 Jahre): Adrian Lüdtke (ETR Rostock), Juniorinnen B (15/16): Anna Katharina Gärtner (EVD Dresden), Junioren B: Robin Bendig (EVD Dresden), Juniorinnen C (13/14): Lara Kroner (EHC Klostersee), Junioren C: Johann Kaiser (EHC Klostersee), Juniorinnen D (11/12): Betty Moeske ETR Rostock), Junioren D: Thomas Schmaus (DEC Inzell)

Team Germany in Belgien:

Gina Jacobs, Tobias Pietsch, Aline Lenke, Anna Baber (EVD); Anna Beiser, Robin Tenzer (ECO, Oberstdorf); Betty Moeske, Svea Rothe, Maria Deike (ETR); Till Schäfer (Mannheimer ERC), Florian Becker (DEC).