Hirschbichler_Aktion_2Gaby Hirschbichler gibt GasDas „Reich der Mitte“ ist riesig. Eben noch im bitter kalten Norden, jetzt in Shanghai, wo der gigantische Jangtsekiang aus dem Tausende Kilometer entfernten Tibet ins Ostchinesische Meer fließt. In der gigantischen Metropole – mit 20 Mio. Einwohnern, dem umschlagstärksten Hafen der Welt, der atemberaubenden Skyline – steigt von Freitag bis Sonntag Teil 2 des „Ost-Blocks“ im Weltcupkalender der Short-Track-Elite. Das junge DESG-Team freut sich auf die Herausforderung am „Tor zur Welt“.



„Wir wissen, dass wir einen weiteren Schritt auf dem richtigen Weg gemacht haben, liefen taktisch besser als in der Vergangenheit“, fasst Paul Herrmann seine Eindrücke von Changchun zusammen. Auch wenn er, wie Teamkollegin Bianca Walter, für ihre beherzten Rennen nicht belohnt wurde und kurz vor dem Schritt ins Viertelfinale den Kürzeren zog. Die Männer-Staffel erzielte als Sechste ihr bestes Saisonergebnis, vielleicht läuft es im S.U.S. Sports Complex für die Männer und Frauen um die Trainer Miroslav Boyadzhiev und Guy Thibault ja noch mal so gut. Erstkontakt mit dem Shanghai-Eis gab es am Dienstag, die Truppe fühlt sich wohl. „Schade ist nur, dass die Long-Tracker nicht hier sind. Es war schön, gemeinsam in Changchun Wettkampf zu haben und Unterstützung zu spüren.“

In Obihiro erneut in die Top-Plätze

Vielleicht wären Gabi Hirschbichler, Samuel Schwarz & Co. ja gern mit nach Shanghai gereist. Doch nach den erfolgreichen Auftritten von Changchun sind die Eisschnelllauf-Sprinter heiß auf ihre nächsten Vergleiche mit der Weltklasse. In Obihiro nimmt die DESG-Delegation wieder Top-Platzierungen ins Visier. Das wird nicht einfach angesichts der ebenfalls hoch motivierten Konkurrenz nicht nur von Gastgeber Japan. Jenny Wolf gewann auf dem Meiji Hokkaido-Tokachi Oval auf der Nordinsel Hokkaido im letzten Januar einen 500-m-Lauf bei der Sprint-WM und kam mit Bronze nach Hause.
Obwohl die ARD-Übertragungen vom letzten Wochenende nicht gerade zur Prime Time kamen, waren die Einschaltquoten sehr gut: über 3 Millionen Zuschauer sahen die Top-Läufe von Judith Hesse, Jenny Wolf, Nico Ihle…

Short Track Weltcup in Shanghai

Damen: Elisa Lenke, Josephine Meschnik, Julia Riedel, Bianca Walter.
Herren: Robert Becker, Paul Herrmann, Torsten Kröger, Christoph Milz.
Programm: je eine Entscheidung über 500 und 1000 m, je zwei über 1500 m; Verfolgungsrennen Frauen (3000 m) und Männer (5000 m).

Eisschnelllauf Sprint-Weltcup in Obihiro/Japan

Damen: Monique Angermüller, Judith Hesse, Gabriele Hirschbichler, Jenny Wolf.
Herren: Denny Ihle, Nico Ihle, Frank Steiner, Samuel Schwarz.
Programm: je zwei Entscheidungen über 500 und 1000 m.