170719 Onlinebanner 470x70 Eisschnellauf

Das Warten hat ein Ende. Früher als erwartet vergab der Weltverband ISU die Quotenplätze für die olympischen Shorttrack-Wettbewerbe in Südkorea. Für die DESG bedeutet das: die Damen haben zwei Startmöglichkeiten für die Winterspiele erlaufen: über 1500, 500 und 1000 m. Für Anna Seidel und Bianca Walter steigen die Chancen für Gangneung zu planen (offizielle DOSB-Nominierung findet Dezember/Januar statt). Bereits die zweiten Olympia-Challenge für Anna, vor vier Jahren mit 15 “mittendrin” zwischen den fünf Ringen. Für ihre Dresdner Teamkollegin würde sich damit ein Traumer erfüllen: ihre Olympia-Premiere. “Wir müssen noch bis zum 12. Dezember auf die endgültige Entscheidung warten” hatte sich Anna auf eine Zitterphase eingestellt. Sie twitterte aber auch, “dass es nach internen, unoffiziellen Berechnungen wirklich sehr gut für uns aussieht.”

Ebenfalls ein Quotenplatz erhielten die Männer, erlaufen durch Christoph Schubert über 1500 m. Nun besteht für einen DESG-Shorttracker die Möglichkeit, sich bei der EM im Januar in Dresden zu qualifizieren. Dort ist es nochmals möglich, die nationale Anforderung zu meistern. “Ich möchte meine Glückwünsche den Sportlern und Verantwortlichen zu den erlaufenen Startplätzen aussprechen”, so DESG-Vizepräsident Uwe Rietzke zur guten Nachricht durch die ISU. “Jetzt wünsche ich allen Beteiligten viel Erfolg, um die DOSB-Qualifikation bei der EM zu erreichen.” Danach erfolgt die finale Nominierung durch den Deutschen Olympischen Sportbund.