bild2Herr Zickow Was wäre Sport ohne Zahlen? Eisschnelllaufen ohne Vergleichswerte? Alfred Zickow, DESG-Referent für Statistik und Dokumentation, feiert am Sonntag, 17. Oktober, seinen 75. Geburtstag und „er ist der Mann der akribischen Zahlen, ohne ihn geht gar nichts“, weiß Günter Schumacher, Sportdirektor des Verbands.

Zahlen lügen nicht, und deshalb ist beispielsweise der 337-seitige Band „100 Jahre Deutsche Eisschnelllauf-Meisterschaften, 1891-1991“ des in Stahnsdorf (nahe Potsdam) lebenden Alfred Zickow bis heute ein wichtiges Nachschlagewerk und ein von Sporthistorikern häufig zitierter Beitrag. „Seine wertvolle Arbeit wird immer wieder als Informationsbasis und Hilfestellung herangezogen, um die Leistungen der Sportler zu interpretieren“, erläutert Schumacher die Notwendigkeit von Zickows Daten.

Auch DESG-Präsident Gerd Heinze gratuliert dem Jubilar herzlich, wünscht stabile Gesundheit und hofft auf weiterhin gute Zusammenarbeit. „Alfred Zickow hat in 30 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit unbeschreiblich viel für den Verband geleistet im Sinne der Statistik und Öffentlichkeitsarbeit“, so Heinze. Insbesondere „die Leidenschaft und Genauigkeit, von der alle Trainer partizipieren“, beeindrucken den DESG-Chef. „Er hat sein Ressort von der Pike an aufgebaut, nicht zuletzt die Statistiken aus Ost und West zusammengeführt. Wir schätzen uns sehr glücklich über seine Mitarbeit.“