friesingerpostma2sdj2010_2Anni Friesinger-Postma und Ehemann Ids bei der Gala "Sportler des Jahres" in Baden-Baden (Foto: Pressefoto Herbert Rudel)Glamouröser Auftritt in exklusiver Atmosphäre:  Das DESG-Team, in Vancouver mit Gold dekoriert, beendete die olympische Saison in ganz großem Stil. Stephanie Beckert, Daniela Anschütz-Thoms, Anni  Friesinger-Postma und Katrin Mattscherodt glänzten als Gäste bei der Gala „Sportler des Jahres“ in Baden-Baden.

In großen Roben, dass selbst Insider die top gestylten Eisschnellläuferinnen erst auf dem zweiten Blick erkannten. In der Wahl der deutschen Sportjournalisten belegte das Quartett von Richmond eine Top-Ten-Platzierung, der Titel „Mannschaft des Jahres“ ging an die DFB-Fußballer. Dafür Rang 7 und 9 bei den Damen für Sprint-Koryphäe Jenny Wolf sowie die zweifache Silbermedaillengewinnerin Stephanie Beckert, die per Jeep und mit Papa die Reise durch den Schnee zum „Familienfest des deutschen Sports“ angetreten hatte. Aber die 22-Jährige ließ sich durch die Feierlichkeiten nur ganz kurz vom Training, kehrte noch in der Nacht zurück: und stand am nächsten Morgen in Erfurt auf dem Eis.
Die DESG-Delegation um Präsident Gerd Heinze und Sportdirektor Günter Schumacher nutzte die vom ZDF übertragende Preisüberreichung, von fas 4,5 Millionen Menschen an den Fernsehern verfolgt, zu verbandsübergreifenden Gesprächen mit den Chefs von DOSB und Vertretern von München 2018. Die rund 750 Gäste im Bénazetsaal von Baden-Baden applaudierten stürmisch, als Dr. Thomas Bach zu gemeinsamen Anstrengungen für die Bewerbung aufrief. Auch die Deutsche Eisschnelllauf Gemeinschaft unterstützt die bayerischen Anstrengungen.
Neuigkeiten zu Inzell 2011 gehörten zum Programm des Abends. Bürgermeister Martin Hobmaier informierte auf der Gala-Bühne über den Stand der Vorbereitungen, lud die Fans ins Chiemgau ein: selbst wenn die Eintrittskarten nahezu vergriffen sind, lohne Public Viewing und die traditionelle Atmosphäre Inzells für einen Besuch. Keine Geringere als die 16-fache Weltmeisterin Anni Friesinger-Postma „assisitierte“. Im Goldkleid. Und gestand, nach ihrem Rücktritt doch mit flauem Gefühlen die Vorbereitungen in ihrer Heimatgemeinde zu verfolgen. „Aber jetzt bin ich darüber hinaus und drücke unserem Team ganz fest die Daumen.“ Während Martin Hobmaier den Zeitplan bestätigte: Trainingsbeginn unter dem neuen Dach ab 25. Dezember.
Chef-Bundestrainer Markus Eicher verfolgte den grandiosen Auftritt von „Sportler des Jahres“ Sebastian Vettel, der mit einem Kettcar (und umgebauter Lenkung) zu seinem Platz fuhr und unzählige Sympathiepunkte sammelte, mit Begeisterung. Wenn auch leicht groggy. Das Höhencamp in Südafrika und der anschließende Nacht-und Nebel-Transport Johannesburg – München –Bbaden-Baden waren anstrengend. „Doch wir hatten ideale Bedingungen in Südafrika mit tollem Wetter. Nun gilt es dies in der zweiten Saisonhälfte umzusetzen.“