Klaus Ebert Portrat HomepageKlaus Ebert - der den Sprintern Beine macht...
Foto: DKB
Jetzt in Berlin und schon zum zweiten Mal in diesem Sommer auf dem Eis. Es läuft gut in Sachen Olympia-Vorbereitung für den besten deutschen Eisschnellläufer Nico Ihle. Zusammen mit Bruder Denny legt er sich im Sportforum in die Kurve, an der Bande kontrolliert und koordiniert Klaus Ebert das schnelle Sachsen-Duo. „Bisher blieben alle gesund, es gab keine Verletzungen – und in Sachen Kraftwerten haben wir zwei Wochen Vorlauf gegenüber dem vergangenen Jahr.“ Ebert spricht in der Regel über seine Schützlinge, selten über sich. Dabei hat er, in Absprache mit dermDESGSportdirektor, sein Pensionärs-Dasein verschoben. Er betreut die beiden Sprinter bis zu den Olympischen Spielen. „In aller Sachlichkeit“ habe er sich mit den beiden Ihles besprochen. „Sie kennen meinen Arbeitsstil.“

57458 1 lightbox ORDEN EF NoackWerner Noack 2011 mit Sozialministerin Heike Taubert (Foto: dp)Der Ehrenpräsident des Thüringer Eis-und Rollsportverbandes (TERV e.V.), Werner Noack, 2011 mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet, verstarb überraschend im Alter von 78 Jahren. Sowohl das Präsidium der DESG als auch der gesamte Verband spricht seiner Frau und Familie ihre Anteilnahme und aufrichtiges Beileid aus.

logo ta köln

Liebe Trainerinnen und Trainer,
wir möchten auf ein Fortbildungsangebot der Trainerakademie Köln des DOSB  im September 2017 hinweisen:
"Monitoring - unverzichtbares Werkzeug der Trainingssteuerung" am 11.-13.09.2017 in Köln
Details findet Ihr im Bereich "Fortbildungstermine" unter dem  Menüpunkt "Trainerschule" (hier klicken).
Zukünftig werden wir an dieser Stelle über interessante Fortbildungsangebote unserer Partnerinstitutionen informieren.
Eure DESG Trainerschule

Jenny AutogrammstundeJenny Wolf, heute abseits des Eisrings gefragt. Foto: DKBAuf dem Sprinter-Eis zeigte sie den (übermächtigen) Kufen-Damen vor allem aus Fernost, dass eine deutsche Eisschnellläuferin das Maß aller Dinge ist. Jetzt arbeitet Jenny Wolf im Trainerbereich der DESG. Und wieder setzt sie Zeichen. Benutzt Worte wie „Potenzial, Optimismus, Engagement, Visionen, um den Status quo zu beschrieben. Ihr Ex-Trainer Thomas Schubert nennt sie in der Rückschau „einen Glücksfall“. Das könnte die 38- jährige Berlinerin für den Verband tatsächlich werden. Weil sie alle Herausforderungen, wie einst bei Start, Kurve und Finish über 500 Meter, mit Power und Überzeugung anpackt. Zaudern ist nicht ihr Ding.

DSC 1753 Zomerijs Thialf 160617 MdJkopieNico und Denny in Heerenveen.
Foto: Martin de Jong
Der Sachse Nico Ihle, der am liebsten im heimischen Chemnitz trainiert, singt das Hohe Lied auf Heerenveen. „Zum ersten Mal sind wir hier auf einem internationalen Sommer-Eis – und das früher denn je.“ Der Untergrund in der Thialf-Halle sei „sehr gut“. Aber auch das Drumherum bekommt vom WM-Zweiten über 500 Meter Sterne-Beurteilungen. Zum Beispiel: „Die vielen Radwege parallel zu den Hauptstraßen. Breit und – für uns Sprinter – total flach, vor allem aber sicher.“ In Zeiten zunehmender Unfälle mit Pedaleuren ein beruhigender Umstand.

Unterkategorien