170719 Onlinebanner 470x70 Eisschnellauf

2017 10 27 1421Siegerpodest 500 m Herren - mit Damen-Begleitung.
Fotos: L.Hagen/DESGphoto
Hoher internationaler Besuch am ersten Tag der Deutschen Meisterschaften Einzelstrecken in Inzell. Kaoru Nakamura, Senior Director des langjährigen Verbandssponsors Mizuno machte sich ein Bild von den Leistungen der „German skaters“ und gratulierte den Medaillengewinnern über 500 Meter. Allen voran Nico Ihle, der mit 35,22 Sekunden souverän gewann. Er sieht sich damit auf dem Niveau des Vorjahres. „Das gibt Zuversicht, jetzt brauche ich die Häufigkeit der Rennen. Es war ein guter Lauf, auch von der Zeit her.“ Joel Dufter (35,55) begeisterte seine Inzeller Fan-Gemeinde mit Silber und freut sich schon auf das Sonntag-Duell über 1000 Meter. Mit persönlicher Bestzeit (36,25) schob sich Jeremias Marx auf Position 3. Ein Sprinter mit Zukunft.

Medaillengewinner2Medaillenkandidaten im Interview. Nico Ihle, Claudia Pechstein und Patrick Beckert beim DESG-Medienseminar. Foto: DESG-PresseAlljährlich bittet die DESG zum Medienseminar. Das ist längst ein „Must-Have“-Termin für die Sportjournalisten, erst recht zu Beginn eines olympischen Winters. Vor allem da im Vorfeld der Deutschen Meisterschaften alle Top-Skater zunächst einmal auf dem Podium Platz nahmen. Um dort kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Agenturen, die Öffentlich-Rechtlichen, regionale und überregionale Medien hatten Vertreter nach Inzell entsandt. Um Sportdirektor Robert Bartko gleich die Oly-Frage zu stellen „Was erwarten Sie von Gangneung!“. Antwort: „Jetzt beginnt der Winter, auf den wir vier Jahre hingearbeitet haben.“ Und er nennt „vier Optionen“, die im Februar 2018 in Südkorea stechen könnten. Gemeint sind die WM-Medaillengewinner Claudia Pechstein, Nico Ihle und Patrick Beckert, sowie die Team-Pursuit-Damen, schon im letzten Jahr auf und knapp neben dem Podest.

Die DESG Trainerschule verfolgt das Ziel, Trainer/ innen zu ermuntern, ihr Engagement für den Leistungs- und Hochleistungssport, für die Talentsuche und Talentförderung zu entwickeln und einzusetzen. Sie leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Gewinnung, Qualifizierung, Bindung und Betreuung der ehrenamtlich und hauptamtlich tätigen Trainerinnen und Trainer in den Landesverbänden und Vereinen. Damit sich das Trainerpersonal auf die sich stetig weiterentwickelnden Anforderungen im Hochleistungssport bei variierenden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen angemessen vorbereiten kann, führte die DESG Trainerschule auch 2017 umfangreiche Aus- Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen durch.

GruenesBand EC Grefrath Lukas JungeLukas Junge bei der Ehrung. Foto: picture alliance / ChristesZum 2. Mal in Folge wurde der Eisschnelllauf-Club Grefrath 1992 e.V. mit dem „Grünen Band“ ausgezeichnet. Damit belohnt der DOSB Vereine, die sich „konsequenter Nachwuchsarbeit im Leistungssport“ widmen. Der Förderpreis über 5000 Euro wurde von Hockey-Weltmeister und Olympiasieger Moritz Fürste in Düsseldorf überreicht. Neun Sportclubs, die unterschiedlicher nicht sein können (von Billard über Tanzen und Reiten bis zu Leichtathletik und Rudern), profitierten von der Zusammenarbeit Commerzbank/DOSB, die über 30 Jahre besteht.

DSC 1804 World Cup Shorttrack Dordrecht 071017 MdJUuund los! Bibi schickt Anna ins Rennen. Foto: Martin de JongEin optimistisches Fazit zog DESG-Trainer Daniel Zetsche nach den vier "dollen" Weltcuptagen in der niederländischen Shorttrack-Hauptstadt Dordrecht. "Das Niveau ist international extrem gestiegen, alle sind zusammengerückt.  Besonders bei den Männern hatten Viertelfinals oft Endlaufniveau", beschreibt der Dresdner die Situation. Der zweite Weltcup der Olympiasaison war besonders für Anna Seidel erfolgreich. Ein deutscher Rekord über 1000 m und zwei DESG-Olympianormen (1000 m und 1500 m) erkämpfte die Dresdnerin. Bianca Walter erfüllte die DESG-Norm über 1500 m. Die 3000-m-Damenstaffel kam auf Platz 4 im B-Finale.

Unterkategorien