Der Sächsische Eissportverband e.V. sucht für den Landesstützpunkt Dresden zum 01.09.2017 einen Regionaltrainer (m/w) Eisschnelllauf.

Details finden Sie im Bereich Stellenausschreibungen.

Schubert Wolf dpaJenny Wolf und Thomas Schubert - das Dreamteam. Foto: dpa picture allianceDie DESG bedankt sich bei Thomas Schubert für seine aufopfernde Arbeit als Coach bis zu seinem letzten Arbeitstag am 31. Mai. Mit dem Verband erinnern einige Wegbegleiter an gemeinsame Erlebnisse mit Schubi.

Die fünfmalige Eissprint-Weltmeisterin Jenny Wolf:

„Thomas Schubert hat sehr langfristig geplant und hat mir und anderen Sportlern dadurch Zeit zur Entwicklung gelassen. Ich fand immer gut, dass er es verstand, mit den einzelnen Sportlertypen und deren Eskapaden umzugehen. Er hat richtig gut professionell gearbeitet. Ich konnte mich in die Trainingsplanung immer einbringen. Er hat aber nie einen Zweifel daran gelassen, dass er die Führungspersönlichkeit ist. Wahrscheinlich war das der Schlüssel zum Erfolg.“

Team Sprint Nagano 2012Thomas Schubert mit dem Sprintteam in Nagano 2012. Mit dabei u.a. seine Schützlinge Samuel Schwarz, Jenny Wolf und Monique Angermüller.
Foto: Archiv
Pünktlich, wie immer, rollte Thomas Schubert in seinem Alfa Romeo vor die Eisschnelllauf-Arena im Berliner Sportforum. Das war am Mittwoch dem 31. Mai. Die Fahrt auf alten Wegen war mehr die Macht der Gewohnheit. In der Eishalle gähnt der Beton im Sommerschlaf vor sich hin. Die Athleten sind auf Rollern oder Rädern unterwegs. Thomas Schubert wollte eigentlich auch nur den Kollegen Tschüss sagen, nicht für immer, aber als DESG-Trainer. „Ich bin jetzt offiziell Rentner und mach die nächsten drei Wochen total auf Ruhestand mit Kochkurs und Gartenarbeiten“, verrät der 65-Jährige. Doch Schubi, wäre nicht Schubi, wenn er nicht schon wieder Pläne für die Zukunft schmieden würde: „Als Teilzeittrainer bin ich bereit, weiter mitzuhelfen, dass unsere Sportler bald wieder mehr auf den Podesten internationaler Meisterschaften zu sehen sind.“

Gruppenbild ToskanaST-Team in der Toskana. Foto: TeamDie Shorttracker zeigten sich einig: „Das war das beste Trainingslager bisher.“ Hinter den deutschen Kurvenflitzern (Sportler der A- und B-Gruppe) liegen knüppelarte Einheiten, da vermochte die idyllische Landschaft der Toskana nur sekundär für Ablenkung zu sorgen. Bundestrainerin Diana Scheibe fasst die Maßnahmen in Castagneto zusammen. „Ja nach Athlet wurden zwischen 500 und 800 km auf dem Rennrad heruntergespult. Wir hatten fast immer gutes Wetter und konnten deshalb alle Einheiten absolvieren.“ Es galt, die Grundlagen zu verbessern: auf dem Bike, bei Imitationen, mit den Geräten. Die hatten übrigens die gleichzeitig in der Toskana, aber in einem anderen Hotel untergebrachten Eisschnellläufer von Coach Jan van Veen mitgebracht: Hanteln, Stangen, Gewichte. Auf dem Basketballfeld oder den beiden Kunstrasen-Plätzen wurde – getrennt – angepackt. Neben täglich 2 ½ bis 4 Stunden Biken, zunächst flach am Meer, später in den Hügeln der Toskana, standen auch Gespräche auf dem Programm. Thema: Die Zielstellungen vor allem in der bevorstehenden olympischen Saison.

Milz bearbeitetChristoph Milz, Mitglied der Technischen Kommission der ISU. Foto: privatEine gute Personalentscheidung für die DESG stellt die aktuelle Berufung von Christoph Milz in die technische Kommission der ISU in Sachen Short Track dar. Der Allgäuer, ehrenamtlicher Coach des EC Oberstdorf, gehört dabei – neben Natalie Lambert (Kanada), Satoru Terao (Japan), Xu Xun (China), Reinier Oostheim (Niederlande) sowie dem berufenen belgischen Coach Wim de Deyne - zur exklusiven TK des Weltverbandes. Milz, seit seinem zehnten Lebensjahr auf den kurzen Kufen im Einsatz, Mitglied der deutschen WM-Silber-Staffel von 2011, zuletzt Aktivensprecher, verfügt damit über Stimmrecht bei den Sitzungen des Ausschusses. Nach einer ISU-Anfrage hatte er seine Bewerbung vorgelegt. „Ich hoffe, mich im Interesse der Athleten einzubringen, die Wünsche der Sportler u.a. bei Fragen zum Regelwerk, der Sicherheit und der Weltcups einzubringen“, umreißt er seine Funktion.

Unterkategorien