170719 Onlinebanner 470x70 Eisschnellauf

Siegerehrung_Damen_Ausschnitt_2Die nächste Generation steht bereit. Jennifer Bay, Isabell Ost, Stephanie Beckert.
Foto: DESG-Presse
Holland feiert – und freut sich auf die Einzelstrecken-WM kommende Woche in Inzell. Vier von sechs Entscheidungen, insgesamt sieben Medaillen, gingen an den ersten beiden Tagen des Weltcup-Finals an Oranje-Läufer, insgesamt sieben Medaillen – diese „königliche“ Ausbeute in Heerenveen verspricht Riesenstimmung auch im tiefsten Bayern: Huup, Holland…?

Fans_againNoch einmal bebt die Thialf-Halle - dann gehts zum absoluten Finale nach Inzell.
Foto: DESG-Presse
Noch einmal volle Konzentration: Die nach-olympische Saison biegt auf die Zielgerade ein und im Eisschnelllauf-Eldorado Heerenveen geht es von Freitag bis Sonntag um nicht weniger als die Siege und Platzierungen in den Gesamt-Weltcupwertungen. Die Halle von Thialf leitet zugleich den Final Countdown ein – als Generalprobe und Fitnesstest, für manchen die letzte Chance auf ein Ticket für die Einzelstrecken-Weltmeisterschaft von 10. bis 13. März in Inzell.

Training_und_AufbauTraining im Vordergrund, Feinarbeit im Hintergrund.
Foto: DESG-Presse
Eine knappe Woche weilte die deutsche Nationalmannschaft in der neuen Max-Aicher-Arena in Inzell. Mal bei Kaiserwetter (draußen), dicker Nebelsuppe (auch draußen) und ziemlicher Kälte (drinnen). Da müssten die Macher noch nachlegen, meinte Bundestrainer Thomas Schubert. Interviews im Innenraum vergingen in Windeseile: weil alle froren. Doch das schnelle Eis begeisterte die meisten. „Hart und griffig“, so einhellige Meinungen von Jenny Wolf bis Stephanie Beckert.

Ständige Weiterbildung ist Grundlage für Verbesserungen, das gilt (natürlich) auch für das Fachwissen von Eisschnelllauf- und Short-Track-Trainern. Im Rahmen der C-Lizenz-Ausbildung können sich Interessierte kurzfristig zum Modul „Krafttraining im Nachwuchsbereich / Training mit der Langhantel“ (Theorie und Praxis) anmelden. Am 24. März ab 9.30 Uhr referiert Martin Zawieja vom Bund Deutscher Gewichtheber im OSP Berlin, Fritz-Lesch-Straße 29, zu diesem Thema. Die Seminargebühr beträgt 25 Euro, gut angelegtes Geld. Anmeldungen bitte bis 21.3. an DESG Bildungs-Koordinator Gerd Bonke (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Pedersen – Nielsen – Fredriksen. Diese Namen standen auf der Resultatsliste bei den Männern am Ende der Junioren-Weltmeisterschaft im finnischen Seinäjoki ganz oben. Ein Indiz dafür, dass der norwegische Eisschnelllauf boomt. Auch bei den Damen standen drei Europäerinnen auf dem Treppchen. Karolina Erbanova (Tschechien) war in der Gesamtwertung nach vier Disziplinen die Schnellste, gefolgt von den Holländerinnen Pien Keulstra und Lotte van Beek.
Für die Schützlinge des DESG-Trainerduos André Hoffmann und Peter Wild blieben Aha-Erlebnisse. Zum Beispiel ein guter Platz 8 für Doreen Lamb auf ihrer Lieblingsdisziplin über 500 Meter, oder Rang 12 für Langstreckler Jonas Pflug über die fünf Kilometer. Und Jessica Beckert deutete als 17. auf der 3000-m-Strecke an, dass sie später in den Spuren ihrer großen Schwester Stephanie wandeln könnte. Insgesamt aber gab es für die deutschen Kufen-Flitzer wenig zu erben im kalten Finnland. Ein glatter Hinweis darauf, dass es viel zu tun gibt für die Abteilung Nachwuchs.

Unterkategorien