170719 Onlinebanner 470x70 Eisschnellauf

Lehmann_TrainingRobert Lehmann: Training unter freiem Himme. (Foto: DESG-Presse)Temperatur: 1 Grad plus. Grauer Himmel. Der erste Wettkampf-Tag bei der Mehrkampf-EM in Klobenstein bei den Herren erwärmte vor allem die Insider, obgleich die holländische Live-Band De Glasblazers alles gab und das Gastgeber-Land Südtirol die Medienvertreter im voll besetzten Pressezentrum mit Lagrein-Rotwein edel bewirtete. Dort diskutierte die deutsche Delegation, ob Robert Lehmann die Grundlage für das Finale am Sonntag, seinem 27. Geburtstag und die abschließenden 10 000 Meter, gelegt hatte, während Tobias Schneider im Ranking durchgereicht wurde.

Feature_dpaSchöne Aussichten in Klobenstein. Foto: dpa picture allianceUnter dem (engen) Laufanzug lange Unterhosen und Pullover. Hinterher schnell warmen Tee trinken  – und anschließend Pressegespräche unter freiem Himmel. Eisschnelllaufen auf einer Outdoor-Bahn hat seine besonderen Reize. „Das ist Wintersport und deshalb eine schöne Abwechslung“, sagt Bente Kraus, die „kurz vor knapp“ ins deutsche Damenteam gerutscht war, das sich bei der EM in Klobenstein vor allem Startplätze für die Allround-WM in Calgary sichern will.

Arena_Pattis_2Die Arena Ritten -- Plattform für Europas beste Allrounder (Foto: Veranstalter)Hallo 2011! Und was kann es für zünftige Eisschnellläufer Schöneres geben, als unter freiem Himmel ihren attraktiven Sport auszuüben. Vom 7. bis 9. Januar ermitteln  Europas beste Allrounder ihre Titelträger in Klobenstein. Die Outdoor-Arena auf dem Hochplateau oberhalb von Bozen gehört zu den schnellsten und attraktivsten Freiluftanlagen. Mit Blick auf die umgebenden Dreitausender. Ein Oha-Effekt für all jene, die erstmals auf den Ritten kommen. Ob via Auto in endlosen Serpentinen, mit der neuen Seilbahn und dem nostalgischen Schmalspurzug. Die 400-m-Bahn in der Höhe: ein Augenschmaus. Aber auch eine knallharte Herausforderung.

Prosit Neujahr? – Na, ja, groß feiern ist nicht für die Kufen-Cracks. Denn die ersten Stationen 2011 lassen auf die Eisschnellläufer nicht lange warten. In Erfurt und Berlin geht’s gleich mal rund. In der thüringischen Landeshauptstadt treffen sich die Mehrkämpfer, um am Sonntag (2.1.) die Startplätze für die Europameisterschaft zu verteilen. Drei Damen und zwei Herren vertreten die deutschen Farben von 7. bis 9. Januar in Klobenstein/Südtirol, gesetzt ist lediglich Stephanie Beckert.

inzell_start_2Die neue Halle in Inzell wird getestet. Foto: Hubert GrafEng war und bleibt die Zeitplanung bis zur feierlichen Eröffnung der neuen Inzeller Eishalle. Aber es geht voran. Und erstmals herrscht richtig Stimmung in der „Bude“. Seit dem Ersten Weihnachtsfeiertag gleiten Eisschnellläufer über die 400-m-Bahn und Puckjäger über die Innenfläche der nagelneuen Arena – im so genannten Probe-Betrieb.

Unterkategorien