MDJ 1078 ISU World Cup Tomaszow Mazowiecki 091218 MdeJPatrick Beckert kämpft in Heerenveen erneut ums Podium. Foto: Martin de JongBeim Heim-Weltcup in Heerenveen haben die Niederlande wieder alle Stars an Bord wie Doppel-Olympiasieger Kjeld Nuis, Allround-Weltmeister Patrick Roest und 5000 m-Olympiasieger Sven Kramer. Die DESG hat vier Damen und fünf Herren gemeldet. Kramer, der an chronischen Rückenproblemen leidende frisch gebackene Vater einer kleinen Tochter namens Kae Robin, hat sich auf die Startliste setzen lassen. Den ersten Weltcup in Obihiro (Japan) hatte er mit Schmerzen abgebrochen, den zweiten und dritten darum ausgelassen. In Form ist Kramer angeblich nicht. Eine Chance für Patrick Beckert, der sich im Aufwärtstrend befindet, erstmals in dieser Saison aufs Podium zu laufen? Als Fünfter im Zwischenklassement des Langstrecken-Weltcups gehört der Erfurter zur Weltspitze. Neben Kramer werden ihm auch die anderen Oranje-Asse Jorrit Bergsma, Marcel Bosker oder Roest auf den 5000 Metern das Leben schwer machen. Keine Rolle spielt in diesem Winter bisher 10000 m-Weltrekordler und Olympiasieger Ted-Jan Bloemen (Kanada). 

Mit fehlerfreien Läufen hoffen die Sprinter Nico Ihle und Joel Dufter (nach gesundheitlichen Problemen auf dem Weg der Besserung) wieder auf Top 10-Platzierungen. Im 1000 m-Weltcup rangiert Ihle auf Platz fünf. Hauptfavorit auf den Kurzstrecken ist 500-m-Weltrekordler Pavel Kulizhnikov. Der Russe ist nach seiner Olympiasperre 2018 wieder in Topform, dominierte zuletzt auch beim Weltcup in Polen.

Nach der Wettkampfpause kehrt 500 m-Olympiasiegerin Nao Kodaira ins Geschehen zurück. Die 32 Jahre alte Japanerin hat in der oft in Inzell trainierenden erst 23 Jahre alten Österreicherin Vanessa Herzog eine Herausforderin gefunden. Noch jünger ist die 3000-m-Favoritin: 5000-m-Olympiasiegerin Esmée Visser (22). Die Niederländerin war noch nicht geboren als Rekord-Olympiasiegerin Claudia Pechstein im November 1991 in Berlin ihr Weltcup-Debüt feierte. Visser führt im Langstrecken-Weltcup. Pechstein belegt Rang 10. Mit einer guten Platzierung kann die von Rückenproblemen geplagte 46 Jahre alte Berlinerin einige Plätze vorrücken. Geplant hat sie in Thialf zudem einen Einsatz im Massenstart, wenn es der Rücken zulässt. Nach einem Überprüfungs-Wettkampf in Inzell konnte sich auch Stephanie Beckert ins DESG-Team zurückkämpfen. 

DESG-Team: Stephanie Beckert, Roxanne Dufter, Gabriele Hirschbichler, Claudia Pechstein; Patrick Beckert, Hendrik Dombek, Joel Dufter, Nico Ihle, Felix Maly.