MdJ Dufter Hamar Otterspeer SaevesJoel Dufter in Hamar Sieger im B-Lauf (mit Hein Otterspeer und Johann Joergen Saeves). Foto: Martin de JongVor der WM in Oberbayern noch drei Tage bei den Wikingern. So lautete das Timing im Eischnelllaufen. Die deutschen Skater holten sich beim fünften Weltcup des Winters weitere Motivation – denn die Form zeigt nach oben. Vier Top-Ten-Plätze gab es im sogenannten „Wikingerschiff“, einer schmucken Anlage, quasi alljährlich Austragungsstätte eines internationalen Top-Events. Claudia Pechstein belegte über 3000 m Platz 10, was sie zufriedenstellte. Im Hinblick auf die WM, wenn vor allem „ihre“ 5000 m zählen.

Nico Ihle wurde Zehnter über 500 m – und am nächsten Tag guter Sechster im 1000-m-Rennen. „Das war wie geplant das perfekte Warm-up für die WM. Mit diesen Ergebnissen bin ich zufrieden, Inzell kann kommen“, so der 33-jährige Sachse, der auf den zweiten Sprint am Sonntagabend verzichtete. „Um mich zu regenerieren.“ Joel Dufter, bei der EM zusammen mit Nico in der Erfolgsspur, war über 1000 Meter direkt gegen seinen Teamkollegen unterwegs. Rang 8, nur 34 Hundertstelsekunden langsamer. Als Zugabe holte sich der 23-Jährige den Sieg im B-Lauf über 500 Meter. Auch ein gutes Gefühl im Hinblick auf das Heimspiel, wo er über 1000 m, 1500 m sowie im Teamsprint am Start stehen wird. Dann auch zusammen mit Hendrik Dombek, der in Hamar steigende Form an den Tag legte.

Patrick Beckert flirtete einmal mehr in diesem Winter mit dem Podest. Der 5. Rang über 5000 Meter war das Ergebnis eines „Battle“ mit dem Niederländer Marcel Bosker. „Ein guter Lauf, meine Form stimmt“, so der Erfurter, in Norwegen 6/10 Sekunden von einer Medaille entfernt. Roxanne Dufter (26) konnte im 1500-m-Lauf mit einer Zeit von 1:59,018 ihre Erfahrung von der EM in Klobenstein unterstreichen. „Ich kommt über diese Strecke wieder heran.“ Machte Rang 12 im Kreis der Weltklasse, angeführt von Siegerin Brittany Bowe (USA).