Anna Dresden 2019Anna Seidels Fazit: "Enttäuschend."
Foto: DESG-Presse
“Wir können ein rundum positives Fazit ziehen. Wir haben spannende Rennen erlebt, das Mattensystem hat sich wieder bewährt”, erläutert OK-Chef Uwe Rietzke nach drei Tagen Shorttrack-Weltup in Dresden. Sportlich standen die koreanischen Skater im Fokus. Aus deutscher Sicht bilanzierte DSEG-Sportdirektor Matthias Kulik die Resultate: “Der Bundestrainer hatte den Athleten verschiedene Aufgabenstellungen mit auf den Weg gegeben und diese wurden umgesetzt. Kein Sportler hat sich versteckt. In der bisherigen Amtszeit von Stuart Horsepool haben wir einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Es war wichtig zu sehen, wo jeder steht, um auch aufzeigen zu können, wo der Weg hingehen kann.”

In der neu eingeführten Mixed-Staffel konnten Anna Seidel, Bianca Walter, Adrian Lüdtke und Tobias Pietzsch das B-Finale erreichen, das bedeutete Rang 8 im Gesamtklassement des prickelnden Wettbewerbs. Die Damen-Staffel über 3000 m elektrisierte mit einem neuen deutschen Rekord am Freitag das zahlreiche Publikum – über 6000 Zuschauer kamen an den drei Tagen in die EnergieVerbund Arena. Das Quartett scheiterte im Halbfinale, Anna und Bianca hatten zwischen den Läufen kaum Zeit, durchzuschnaufen.

Über 1000 m erlebten die zahlreichen Seidel-Fans ihr déjà-vue. Die Dresdnerin kam im Halbfinale zu Fall und erhielt einen Penalty: dh. keine Teilnahme an den Finals. “Enttäuschend” wertete die 20-Jährige die Performance. Sie konnte nicht zeigen, was in ihr steckt. “Aber so ist der Sport.” Bianca Walter meldete sich nach langer Verletzungspause zurück (Viertelfinale über 1000 m). Sie war froh, es überhaupt noch ins Team geschafft zu haben. Adrian Lüdtke, der junge Rostocker, der jetzt in Dresden lebt und trainiert, erlebte ein Wochenende der besonderen Art. Einzug ins B-Finale über 1000 m (auch aufgrund einer Wildcard) – und dort von den absoluten Top-Cracks keineswegs abgehängt. “Da kann ich mehr als zufrieden sein.” Der Sprung von den Junioren zur Elite ist immens, aber für den 21-Jährigen durchaus zu stemmen.