d4ac11b9 c3e9 4787 b3a3 f658bd6c1fbdGemeinsam Eisen stemmen für die neue Saison. Foto: DESGFulltime-Einsatz in Oberbayern – so lautete die erste Saison-Maßnahme der DESG. In Inzell traf sich die Nationalmannschaft, elf Herren und drei Damen, unter Leitung von Erik Bouwman und Danny Leger. Der Niederländer, zuletzt für den Juniorenbereich verantwortlich, betreut in der Saison 2019/2020 die Langstrecken-Gruppe, sein in Inzell stationierter Kollege die Kurz- und Mittelstreckler.

Bei den durchwachsenen Temperaturen inklusive Schneefällen (Mitte Mai!) verlagerte sich manche Einheit in die „Marter-Kammern“ der Max-Aicher-Arena: Mensch vs. Eisenmaschine, um das salopp auszudrücken: wo Nico Ihle, Joel Dufter, Hendrik Dombek, Junioren-Weltmeister Lukas Mann oder Michelle Uhrig Hanteln stemmten, Sprungübungen absolvierten. In der Halle, bei den Weltmeisterschaften im Februar Schauplatz packender Eis-Duelle, drehten die deutschen Skater jetzt ihre Runden auf Inline-Rollen.

„In einer guten Atmosphäre wurde harte Arbeit verrichtet“, berichtet Erik Bouwman. Er, Danny Leger und Andreas Behr äußerten sich „zufrieden“ zur ersten zentralen Maßnahme. „Dazu gehörten neben der Erläuterung von Trainingsphilosophie und Arbeitsweise ausführliche Gespräche mit jedem Einzelnen. Es wurde die vergangene Saison besprochen und evaluiert, inklusive der Schlussfolgerungen für die künftige Marschroute mit den neuen Zielen“ (Bouwman).

Danny Leger sprach von „einem sehr guten Auftaktlehrgang. Wir konnten alle geplanten Einheiten durchführen, auch wenn das ein oder andere Mal aufgrund des Wetters die Radrolle hermusste. Grundsätzlich ging es darum, zunächst alle etwas besser kennen zu lernen. Bzw. jenen Athleten, die mich noch nicht so gut kannten, meine Ansichten zu erläutern. Die Sprint-Mannschaft war bis auf Denny Ihle (Krankheit) und Stefan Emele (noch im Inline-Einsatz) vollständig vertreten. Das Ziel der neu ins Leben gerufenen Gruppe besteht darin, die Kräfte zu bündeln: damit unsere Leistungsträger ein Trainingsgefüge bekommen, das ihnen beim Erreichen der Ziele hilft. Für die Athleten im Anschlussbereich soll die Formation genutzt werden, um im Training zusammen mit den Besten Orientierungspunkte zu schaffen: um zeitnah eine schlagkräftige Sprintmannschaft zu entwickeln. Somit ist der Anfang gemacht, jetzt muss es ‚nur‘ auf diesem Niveau weitergehen. Dann sind wir auf einem sehr guten Weg.“

Der nächste Lehrgang ist für Ende Juni in Heerenveen auf dem Eis vorgesehen. Ab dem 6. Juli bietet das Sportforum Berlin-Hohenschönhausen für drei Wochen mit dem Sommer-Eis ideale Voraussetzungen für Kufen-Power. Eine Momentaufnahme imponierte Erik Bouwman schon in Inzell: „Schön zu sehen, wie sich Nico Ihle in der Gruppe mit eher jungen Sportlern voll in diesen Prozess stürzte. Nach dem Motto: Zusammen Richtung 2022.“